Theaterklasse

Theaterklasse

Theater! Bretter, die die Welt bedeuten. Geschichten, die das Leben schreibt.
Träume, Phantasien, Visionen. Möchtest Du tief in Dein Inneres eintauchen, Deine eigene
Schöpferkraft entdecken und Dich kreativ mit Deinem Körper und Deiner Stimme
ausdrücken? Ausgehend von Improvisationen, Bildern, Texten und Musik entwickeln wir
Szenen und erforschen deren theatrale Wirkung. Komm mit auf die Reise und entdecke
Dein Potential auf der Bühne! Wir freuen uns auf Menschen aller Nationalitäten, Altersstufen
und Lebenserfahrungen.
In zehn Unterrichtseinheiten erfahrt ihr die Grundlagen der szenischen Darstellung und
verfeinert Eure Ausdrucksmöglichkeiten. Entspannungs- Stimm- und Bewegungsübungen
zu Beginn jeder Einheit bringen uns in eine entspannte Konzentration und bereiten auf das
szenische Spiel vor. Wir schulen unsere Präsenz, um im Kontakt und in der Interaktion mit
anderen unser Spiel lebendig werden zu lassen.
10 Einheiten montags 16. August 2021 – 18. Oktober 2021 jeweils 20:30 – 22:00h

Studio K77, Kastanienallee 77, 10435 Berlin
Kosten: 10 Einheiten 120 €, Probestunde 10 €, Drop in 15 €

Anmeldung: info@tanzlabor-tiefentanz.de; http://www.tanzlabor-tiefentanz.de

http://www.zuckertraumtheater.de

 

Giuliana Fanelliist Schauspielerin, Regisseurin, Theaterpädagogin und Performerin. Ihre Schauspielausbildung und ihr Studium der Theaterwissenschaft, Germanistik und Psycholinguistik absolvierte sie in München. Ihre ersten Theaterjahre (1992 bis 1997) alsSchauspielerin und Regieassistentin verbrachte am pathos transport Theater, im Feierwerk und der Pasinger Fabrik in München.Als sie 1998 nach Berlin kam, stellte sie sich mit Unterstützung von Christof Schlingensief und Chance 2000 als Direktkandidatin zur Bundestagswahl. Im Zuge des Wahlkampfes veranstaltete sie zahlreiche Performances mit dem Thema „Scheitern als Chance“ unter anderem in der Galerie im Marstall. Mit dem französischen Künstler Nicolas Primat erarbeitete sie eine Performance-Reihe am Schnittpunkt Bildende Kunst und Tanz. Diese wurden in der Kulturbrauerei Berlin und beim Lichtschichtfestival Leipzig gezeigt.Ihre erste Regiearbeit „Liebe(r) in Berlin“ ein Theater-Musik-Projekt von Sarah Siegmann brachte sie 1998 in der „Weißen Rose“ Berlin auf die Bühne. Weitere Schauspielerfahrung sammelte sie am Mecklenburgischen Landesstheater Parchim. Mit Christine Umpfenbach und Antje Wennigmann arbeitete sie in den Stücken „Mit uns leben“ (1998) und „Schreberzentrale oder die flüchtig hingemachten Männer“ (2000) zusammen. Die Vorstellungen fanden im 3. Stock der Volksbühnein Berlinstatt.Ihre Performance „Erleuchtung oder wo liegt das Geheimnis zum Glück?“ brachte sie 2001 in der RRS im Prater der Volksbühne Berlin zur Aufführung. Sie war 2001 als Assistentin von Uta Plate an der Schaubühne am Lehniner Platz tätig und wirkte in dem interkulturellen Projekt „Children of Tomorrow“ unter der Leitung von Frank Matzke als Darstellerin und Theaterpädagogin mit.In den folgenden Jahren erarbeitete sie gemeinsammit dem Künstlerkollektiv. „Die Täter“ die Produktionen „Glücksritter der TAT“, „In der TAT“, „ErleuchtungsTAT“, „Lilith“, „AttenTäter“, „IndentitTäter“ „In der Knopffabrik“ und „Neue Menschen“, die im Rahmen des 100 Grad Festivals in Berlin im Hau 1 und den Sophiensälen, in der ACC Galerie Weimar, Theater o.N. Berlin, Theater Acud Berlin und Club der Polnischen Versager Berlin gezeigt wurden. In der Spielzeit 2004/2005 war sie als Theaterpädagogin am Kleist Forum in Frankfurt / Oder engagiert. Es folgte die Zusammenarbeit mit Uli Jäckle und dem Theater Aspik in den Projekten „Schreibe mir bald zum Troste“ (2005), „Wer wohnt dort oben auf goldenen Sternen“ (2006) und „1989 –wie’s im Buche steht“(2009).Ihr interaktives Performanceprojekt „Liebeslabor“ war bei dem Festival „48h Neukölln“ 2006 und bei diversen Veranstaltungen von 2006 bis 2008 der Berliner Party-und Clubszene zu erleben.
2005 gründete sie das mobile Kindertheater „Zuckertraumtheater“ (www.zuckertraumtheater.de), das sie seither leitet und in dem sie bis heute als Schauspielerin und Regisseurin tätig ist. Mit Tanz und verschiedenen somatischen Methoden, insbesondere Contact Improvisation beschäftigt sie sich seit 1998. Ihr besonderes Interesse gilt der Verbindung von Tanz und Theater. Seit 2020 nimmt sie zur Vertiefung der somatischen Arbeit an der Yoga-Ausbildung an der Somatischen Akademie teil.www.tanzlabor-tiefentanz.de